»Wissenswertes→

Geschichte

Im fünfzehnten Jahrhundert haben schottische Schäfer drei polnische Niederungshunde in Polen erworben. Einen Rüden und zwei Hündinnen.

Diese zotteligen Hunde haben das Aussehen des Bearded Collies mitgeprägt, aber waren von dem heutigen Hund weit entfernt. Dieser Treib- und Hütehund war damals in Schottland sehr beliebt, aber im Laufe der Zeit übernahm der pflegeleichtere Border Collie diese Arbeit. Nach dem letzten Jahrhundert war der Beardie fast ausgestorben. 1944 erhielt Mrs.G.O.Willson durch Zufall einen braunen Bearded Collie. Sie hatte einen ganz anderen Hund bestellt. Und als sie erst Jahre später einen passenden Rüden gefunden hatte, begann die Auferstehung des Bearded Collies.-

Das Farbkleid ist heute vielfältig. Es gibt sie in schwarz, blau, braun und fawn, Farben; tricolour ist eine Rarität. Hexe ist tricolour.

Als ursprünglicher Arbeitshund wird der Bearded Collie weder getrimmt noch geschoren. Eine regelmäßige Pflege ist unerlässlich. Und damit das auch alles klappt, fängt man damit im frühen Welpenalter an und zwar täglich. Diese Zeit hat jeder. Manche denken, da ist ja gar nichts zu bürsten, das Fell ist glatt und nicht verklettet. Stimmt, die Kleinen müssen sich einfach daran gewöhnen still zu liegen, außerdem sollten dabei regelmäßig die Zähne, Ohren und der kleine Popo untersucht werden. Es ist eine große Hilfe für den späteren Tierarztbesuch.

Hat sich ein Beardie an die tägliche Pflege gewöhnt; lässt er sich problemlos Kämmen und Bürsten und ist das Haarkleid länger geworden, reicht es einmal die Woche gründlich zu bürsten. Eventuelle Kletten werden selbstverständlich sofort entfernt. Kennt der Hund die Prozedur nicht, und fängt man mit der Pflege erst an, wenn das Fell schon länger ist, kann es für alle ein Drama werden. Denn dann läuft dieser wunderschöne Hund mit völlig verfilztem Fell herum, alle sind unglücklich und der Hundefriseur ist angesagt, da kann oft nur noch die Schermaschine Abhilfe schaffen.

Der Beardie liebt, bei jedem Wetter, ausgiebige Spaziergänge. Schmutzige Pfoten werden anschließend mit dem Handtuch bearbeitet oder es gibt eine kleine Unterbodenwäsche in der Dusche. Bitte nie das Tier in den Keller sperren, weil es gerade nicht unserem Sinn für Sauberkeit entspricht.

Dieser so liebenswerte Hüte- und Treibhund bringt mehr Schmutz mit nach Hause, als ein Kurzhaarhund, dafür haart er aber lange nicht so wie dieser. Man wird immer mal ein Haarbüschel finden, welches sich auch gut wegsaugen lässt, die Stachelhaare der Kurzhaarhunde hab ich noch in ganz schlechter Erinnerung.

Eine Sache möchte ich neuen Beardie- Leuten unbedingt ans Herz legen. Ein großer Garten reicht dem Hund nicht als Auslauf, auch wenn dort viel gespielt wird. Diese Rasse braucht unbedingt Kontakt zu anderen Vierbeinern. Und vor allen Dingen braucht sie eine Aufgabe, denn die Hunde benutzen gerne ihren Kopf.

Fynn beim Hüten.

Der liebenswerte Bearded Collie ist ein großer Clown. Behandeln sie ihn nie grob, er ist sehr sensibel. Wenn sie bereit sind, ihn als volles Familienmitglied zu akzeptieren, mit allem “ für und wider “, dann wird er sie sehr glücklich machen und sie ihn sehr lieben. Denn von allen Beardie- Besitzern hört man eins aus vollem Herzen: “Einmal Beardie, immer ein Beardie”.

Datum:24.08.17
Uhr:03:12
User online: 1

Witch Clan Bearded Collies

Eingetragene Zuchtstätte im VDH/FCI

Sabine & Kersten Brumm, Rosenstraße 4, 21255 Tostedt im Landkreis Niedersachsen

  

Design & CMS